Die Erfindung des Internets bildet nach der Erfindung der Dampfmaschine und der Entdeckung der Elektrizität wohl den größten Meilenstein der Menschheitsgeschichte. Es dringt seit über einem Vierteljahrhundert in immer mehr Lebensbereiche vor und ändert unser Medienkonsum fundamental. Damit gehen viele Erleichterungen im alltäglichen Leben einher. Wie jede Entwicklung enthält aber auch diese ihre Schattenseiten. So sind multinationale Spiele- und Softwarekonzerne entstanden, die unzählig viele Angebote zu verkaufen versuchen. Ihre Produkte zielen besonders häufig auf Kinder und Jugendliche ab. Denn sie sind leichter zu beeinflussen und bilden die Generation von morgen.

Bücher lesen ist „out“?

Dem Überangebot und der Flut an Werbung sowie Ablenkung sind alle SchülerInnen ausgesetzt. So haben die Kinder und Jugendliche von heute weniger Lust auf Lesen als früher. Das wirkt sich dann auch auf ihre Sprache und ihre Rechtschreibung aus. Um dem Herr zu werden, Bedarf es neuer innovativer Konzepte und Herangehensweisen. Aus diesem Grund nutzt die Wilhelmstadt Oberschule fortan Antolin. Bei Antolin handelt es sich um ein multimediales Lernkonzept vom Westermann Verlag. Offline und in Teilen auch digital sollen so die Wilhelmstadt OberschülerInnen zu mehr Lesen angeregt und ihre Lesekenntnisse gefördert werden.

Ausführliche Informationen zur Leseförderung durch Antolin finden Sie hier.